die Geschichte

Das CHATEAU DU BOSC in Camjac in Aveyron, zwischen Albi und Rodez, ist die Heimat des Malers Henri TOULOUSE-LAUTREC. Dort verbrachte er einen Großteil seiner Kindheit und später seine Sommer mit der Familie. Der Ort trägt die Spuren dieser Momente des Lebens, aber auch des Durchgangs der großen Geschichte. In der Tat, 3 km von der National 88, Toulouse-Lyon, bekannt als "Route d'Argent" und im Kreis der "Route des Comtes de Toulouse" gelegen, wird die Burg Ende des 12. Jahrhunderts erwähnt. Alte Festung, die zuerst das Viaur-Tal schützen sollte, wurde im 15. Jahrhundert teilweise zerstört und wieder aufgebaut.

 

Das Land des BOSC ist von Anfang an in derselben Familie geblieben, den IMBERTs des BOSC, Offiziere im Dienste des Königs, die der legitimen Monarchie treu ergeben sind. Die Familie starb im 19. Jahrhundert aus.

Durch Heirat ging das Schloss dann an TOULOUSE-LAUTREC über und wurde von der Gräfin Gabrielle de TOULOUSE-LAUTREC, der Großmutter väterlicherseits des Malers, in ein Familienhaus umgewandelt. Da letztere keine Nachkommen hat, wird die Residenz an seine Cousins, die TAPIÉ von CÉLEYRAN, zurückkehren und dort bis zum traurigen Tod von Nicole, der Urgroßnichte des Malers, am 12. August 2016 bleiben.

Le château du Bosc

"Wir haben alle Bleistiftkrankheit"

Henri de Toulouse-Lautrec